Aktuelle Infos zum Thema Kitabetreuung und Corona

Aktuelle Infos zum Thema

aktualisiert 12.01.2021

Kitabetreuung und Coronavirus (COVID-19)

 

Die derzeit in Bayern geltenden Infektionsschutzmaßnahmen werden über den 10. Januar 2021 hinaus bis zunächts 31.Januar 2021 verlängert!

Wichtiger Hinweis für die Zeit ab dem 11.01.2021

Notbetreuung und Elternbeitrag Januar 2021

 

 

Liebe Eltern,

  • bzgl. der Regelung für die Elternbeiträge im Januar finden Sie ein Schreiben im Anhang. Sobald alle Kirchengemeinden eine entgültige Entscheidung getroffen haben, werden wir diese hier und über die Kita-Apps veröffentlichen.
  • wir möchten Ihnen hiermit die neuesten Informationen zur Kindertagesbetreuung vom Bayerischen Staatsministerium für Familien, Arbeit und Soziales weitergeben:

Informationen zum Corona-Virus (SARS-CoV-2)

Hierzu die wichtigsten Informationen aus dem

  1. Newsletter: Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung

Informationen zum Corona-Virus (SARS-CoV-2)

Einschränkungen in der Kindertagesbetreuung ab dem 11. Januar 2021

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten haben aufgrund der weiterhin hohen Infektionszahlen beschlossen, den aktuellen Lockdown vorerst bis zum 31. Januar 2021 zu verlängern. Der Bayerische Ministerrat hat daher am 6. Januar 2021 beschlossen, auch die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen weiterhin geschlossen zu halten, wobei – wie bislang auch – eine Notbetreuung zulässig bleibt. Der Bayerische Landtag muss den Regelungen am Freitag, den 8. Januar 2021, noch zustimmen. Sollten sich daraufhin noch Änderungen ergeben, so werden wir Sie hierüber gesondert informieren.

Durch Ihre zahlreichen Eintragungen in das KiBiG.web zur Auslastung der Notbetreuung konnten wir feststellen, dass die Eltern vor Weihnachten sehr verantwortungsvoll mit der Notbetreuung umgegangen sind. Lediglich 8,5 Prozent der Kinder haben die Notbetreuung beispielsweise am 18. Dezember 2020 besucht. Ihre Eintragungen in das KiBiG.web helfen uns sehr dabei, die aktuelle Lage in den Kindertageseinrichtungen vor Ort einschätzen und bei Bedarf nachsteuern zu können. Wir möchten Sie daher bitten, die Eintragungen weiterhin vorzunehmen. So können wir zusätzliche Maßnahmen ergreifen, sollte dies notwendig werden. Kindertagespflegestellen können eine Eintragung im KiBiG.web aus technischen Gründen leider nicht vornehmen.

Die Regelungen, die bereits seit dem 16. Dezember 2020 in den Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen gelten, finden auch nach dem 10. Januar 2021 weiterhin bis 31. Januar 2021 unverändert Anwendung. Das bedeutet konkret:

Der Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, organisierten Spielgruppen sowie Maßnahmen zur Ferientagesbetreuung bleibt grundsätzlich weiterhin untersagt. Die Aufrechterhaltung eines Notbetriebs ist in den Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, in der Ferientagesbetreuung sowie in organisierten Spielgruppen für Kinder für folgende Personengruppen zulässig:

  • Kinder, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen,
  • Kinder, deren Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist,
  • Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. SGB VIII haben,
  • Kinder mit Behinderung und Kinder, die von wesentlicher Behinderung bedroht sind.

Wir möchten nochmals eindrücklich an die Eltern appellieren, die Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn eine Kinderbetreuung im häuslichen Umfeld nicht sichergestellt werden kann.

Uns ist bewusst, dass wir ihnen hiermit viel abverlangen. Es geht nun jedoch darum, die Infektionszahlen nicht weiter in die Höhe zu treiben. Das Licht am Ende des Tunnels kommt durch den Impfstart im Dezember 2020 nun näher. Es bedarf allerdings noch einmal eines Kraftaktes der gesamten Gesellschaft, sich und andere vor einer Corona-Virus-Infektion zu schützen.

Der Rahmenhygieneplan gilt auch in der Notbetreuung weiterhin unverändert fort.

Zu guter Letzt möchten wir Sie darüber informieren, dass private Zusammenkünfte ab Montag, den 11. Januar 2021, grundsätzlich nur noch im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet sind. Abweichend davon ist allerdings die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung für Kinder unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften zulässig, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfasst. Damit erhalten Eltern eine Alternative zur Notbetreuung.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Referat V 3 – Kindertagesbetreuung

 

Klar ist, dass auch weiterhin keine Kinder mit reduziertem Allgemeinzustand oder Kinder, die in Quarantäne sind oder die in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einer mit COVID-19 infizierten Personen hatten, die Notbetreuung besuchen dürfen. Insoweit gelten die Regelungen des Rahmenhygieneplans unverändert fort. Dies gilt auch für die Regelungen zu Kindern mit Erkältungssymptomen.

 

 Liebe Eltern, Pflegeeltern und andere Erziehungsberechtigte,

wir wissen, wie schwierig es für viele von Ihnen ist, die Betreuung der Kinder mit den beruflichen Verpflichtungen unter einen Hut zu bringen.

Viele von uns leisten seit nunmehr fast 10 Monaten überdurchschnittlich viel.

Viele haben sogar Ihre Arbeit verloren, haben zum Teil massive finanzielle Einbußen, Existenzsorgen und Zukunftsängste.

Manch Einer hat Corona auch schon am eigenen Leib erfahren müssen und niemand kann sagen, wie lange wir noch mit diesen massiven Einschränkungen und Ängsten leben müssen.

Unsere große Hoffnung ist es, dass wir uns, wenn wir uns jetzt alle an die Regeln halten, nach dem 31.Januar gesund wiedersehen.

Deshalb unsere große Bitte zum Wohle ALLER,

bleiben Sie mit Ihren Kindern, wann immer möglich, daheim. Bringen Sie Ihre Kinder nur in die Einrichtung, wenn Sie wirklich zwingend auf die Betreuung angewiesen sind.

 Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bereit, diejenigen Kinder, die auf die Betreuung angewiesen sind, zu betreuen.

Wir werden auch während der Notbetreuung die Gruppen weiterhin nach Möglichkeit getrennt halten und die Hygienevorschriften bestmöglich umsetzen.

Dies bedeutet aber, dass wir entsprechend viel Personal bereitstellen müssen.

Dies wird auch für uns noch einmal ein großer Kraftakt, denn auch viele unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben eigene Kinder, die Sie jetzt daheim betreuen müssen/sollten oder können aus anderen Gründen wie Krankheit oder Quarantäne nicht in der Einrichtung tätig sein.

 

Bitte geben Sie das angehängte Formular bis 11.01.2021 in Ihrer Einrichtung ab, wenn Sie Betreuungsbedarf haben. Wenn Sie das Formular nicht bis 12.01.2021 abgeben, gehen wir davon aus, dass Sie keine Betreuung für diese Zeit benötigen.

 

Bitte lesen Sie regelmäßig die Informationen, die Sie über die KitaInfoApp Ihrer Einrichtung bekommen und die Infos auf

https://Kita-Zweckverband-Selb.de

um zu erfahren, ob und unter welchen Bedingungen wir ab 01.Februar 2021 den Betrieb in den Einrichtungen wieder aufnehmen dürfen.

 

Wir wünschen Ihnen trotz allem einen guten Start ins neue Jahr.

Danke für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund.

Mit freundlichen Grüßen

Regina Kastner

Geschäftsführerin ZweGeK

 

 

Schnelle Hilfen für Familien

Schnelle Hilfen für Familien:

  • Notfall-KiZ
  • Lohnersatz bei Kinderbetreuung
  • Krippengeld

– hier finden Sie einen schnellen Überblick für aktuelle Finanzhilfen speziell für Familien:

https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/corona-familien-fin.php